faq section

Search

 

Sections

  Adoption
  Behavior
  Care
  Chapters
  Health
  Links
  Pictures & Fun
  About HRS
  Headquarters
  Site Help

Other Indexes

  What's New?
  What's Popular?
  FAQs
  HRJ Articles
  Opinion
  True Stories
  Kids
  Vets
  New Bunny
  Site Map

  Contact Us...
FAQ: Kinder und Kaninchen
 
- Übersicht
- Wie sind Kaninchen wirklich?
- Andere Faktoren: Die Zeit und Geduld die Sie haben müssen.
- Andere Faktoren: Die Persönlichkeit Ihres Kindes
- Andere Faktoren: Anzahl und Alter der Kinder
- Andere Faktoren: Geld
- Andere Faktoren: Platz
- Allergien
- Ein neues Baby im Haus?
- Kinder zum respektvollen Umgang mit Kaninchen erziehen
- Was kann man in verschiedenen Altersstufen tun
- Auswahl des Kaninchens
- Verantwortung lehren: Etwas zum Nachdenken

Übersicht

Kinder und Kaninchen sind natürlich Freunde-richtig? Die Antwort könnte ja, nein oder vielleicht sein, das hängt von vielen Faktoren ab.

Denken Sie daran ein Kaninchen für Ihr Kind anzuschaffen? Versuchen Sie sich vorzustellen wie es ist mit einem Kaninchen und einem Kind zu leben? Hat Ihre Familie schon ein Kaninchen? Haben Sie die Erfahrung gemacht, dass Kinder und Kaninchen nicht so harmonieren, wie Sie es erwartet haben? Hatten Sie mit der Familie ausgemacht, dass die Kinder sich um das Tier kümmern und nun tun sie es nicht?

Dann lesen Sie bitte weiter!

Wie sind Kaninchen wirklich?

Viele Menschen sind erstaunt und enttäuscht, wenn sie merken dass Kaninchen selten dem Bild vom süßen, knuddligen Tieren aus den Kinderbüchern entsprechen. Babykaninchen (und viele halbwüchsige Kaninchen) sind forsch, verdrücken sich hinter Möbel, knabbern an Leisten und Teppichen. Kaninchen haben einen zarten Körperbau, das bedeutet dass sie verletzt werden können wenn Kinder sie hoch nehmen. Weil Kaninchen ängstlich sind wenn sie hoch genommen werden, zappeln und strampeln sie und Kinder können dabei auch verletzt werden. Kaninchen reagieren manchmal unerwartet, sie rennen plötzlich davon oder versuchen zu beissen wenn man sich ihnen zu schnell oder zu laut nähert. Stressbedingte Krankheiten können entstehen. Aus diesen Gründen verlieren viele Kinder, speziell die jüngeren, schnell das Interesse an ihrem Tier.

Warum sind sie gute Haustiere? Kaninchen:

  • sind ruhig und nahezu perfekt stubenrein
  • lustig zu beobachten
  • haben unterschiedliche Persönlichkeiten wie Hunde und Katzen auch
  • brauchen keinen Garten, wenn sie einen sonnigen geräumigen Platz im Haus und Auslauf bekommen.

Dazu sind Kaninchen soziale Tiere, dass bedeutet sie brauchen die Freundschaft des Menschen oder anderer Tiere, das kann bei den verschiedenen Kaninchen variieren. Sie spielen, einige mehr als andere. Viele kommen gut aus mit den meisten Katzen und einigen Hunden wenn man sie vorsichtig aneinander gewöhnt. (Anmerkung des Übersetzers: Auch wenn die Tiere aneinander gewöhnt sind, sollte man sie niemals unbaufsichtigt zusammen lassen. Es könnte doch einmal der Jagdtrieb bei Hund oder Katze durchkommen) Viele Kaninchen sind gerne mit Menschen zusammen aber Ihre Familie muss Geduld und Verständnis haben und die unterschiedliche Art, wie sie das Vertrauen des Tieres erlangen, akzeptieren.

Damit die Familie und das Kaninchen sich gut kennenlernen (und für die beste Gesundheit des Kaninchens), sollte das Tier mit möglichst viel Auslauf bei der Familie im Haus gehalten werden. Wenn Sie Ihr Kaninchen nach draussen verbannen (oder auch die meiste Zeit im Käfig in der Wohnung halten), wird Ihre Familie es vermissen die spezielle Persönlichkeit des Kaninchen kennen zu lernen.

Als Erwachsener sollten Sie sich an den Gedanken gewöhnen:

Das Kaninchen wird Ihr Haustier sein.
Wenn Ihre Familie schon ein Kaninchen besitzt um das sich keiner kümmert und Sie haben Probleme damit, dann finden Sie sich mit der Tatsache ab, dass die Erwachsenen die Verantwortung für das Tier haben. Kaninchen sind sehr empfindlich, was einen Wechsel ihres Futters, der Reinigungs- oder Auslaufgewohnheiten betrifft. Wechsel können stressig sein und Krankheiten hervorrufen. Symptome für Krankheiten sind oft Veränderung des Appetits, Verhaltens und/oder Unsauberkeit, was auch auftreten kann, wenn keine Kinder da sind. Es ist unzumutbar von einem Kind (egal welchen Alters) zu erwarten, dass es die Verantwortung für die Pflege eines Kaninchens (oder anderen Haustieres) übernimmt. Das Kaninchen und Ihre Kinder, wie auch der Familienfrieden, werden davon profitieren, wenn Sie diesen Punkt akzeptieren.

Wenn Ihre Familie beschliesst ein Kaninchen aufzunehmen, besprechen Sie mit anderen Erwachsenen im Haushalt wer die Verantwortung für das Tier übernimmt. Möchten die Erwachsenen das Kaninchen als ein Familienmitglied? Wenn das Tier ein voll integriertes Familienmitglied ist (lebt im Haus, bekommt regelmäßig Auslauf) und das Spiel mit dem Kaninchen wird beaufsichtigt, können sich Kind und Kaninchen kennenlernen und glücklich zusammen leben. Haben die Erwachsenen eine Vorstellung von dem Wesen eines Kaninchens und was sie in Bezug auf Zeitaufwand, Erziehung und Kosten erwartet? Oder sind Sie willig es herauszufinden? Sind Sie bereit einmal 5 gerade sein zu lassen?

Wenn die Erwachsenen im Haushalt sich nicht darüber einig sind, ist es besser ein Stoffkaninchen zu kaufen.

Andere Faktoren: Die Zeit und Geduld die Sie haben müssen.

Sie brauchen kein "Supererwachsener" zu sein um ein friedliches Miteinander von Kaninchen und Kind zu haben. Aber möchten Sie noch ein Kleinkind? Kaninchen sind wie 2 jährige Kinder-sie können Spaß machen, aber:
  • Sie werden Zeit brauchen um das Kaninchen stubenrein zu bekommen und müssen Geduld bei "Unfällen" haben. Die meisten Kaninchenbesitzer verkraften gelegentliche Ausrutscher problemlos. Ab und zu kann es Pfützen geben, wenn ein neues Revier markiert wird.
  • Sie werden Teile Ihres Hauses wo das Kaninchen laufen darf Kaninchensicher machen müssen, genauso wie Sie es für ein Kleinkind tun.
  • Sie sollten öfter nach dem Kaninchen schauen und müssen Kind und Tier beaufsichtigen wenn sie während des Auslaufs miteinander spielen. Drei bis vier Stunden am Tag sind das Minimum.
  • Einige Ihrer Sachen könnten teilweise zernagt werden. Die Menge der Dinge die Ihr Kaninchen anknabbert und zerkratzt hängt vom Alter und der Persönlichkeit ab, ob es kastriert ist oder welche Spielsachen Sie ihm anbieten.
  • Ihr Kaninchen wird Spielsachen brauchen, aber die können Sie selbst herstellen.
  • Genau wie Menschenkinder verlangen Kaninchen regelmäßig Futter, Spielzeit und Säuberung. Das wichtigste ist eine problemlose Routine für Sie zu finden. Wenn das nicht gelingt, ist das Kaninchen für Sie nur ein weiteres Familienmitglied das Unordnung macht.
  • Das Kaninchen reagiert, wie ein Kind, am besten wenn es gelobt wird für etwas was es richtig gemacht hat und nicht wenn es für etwas bestraft wird was es falsch gemacht hat.

Andere Faktoren: Die Persönlichkeit Ihres Kindes

Wenn Ihr Kind gelassen, ruhig, sanft und hilfsbereit ist, werden Sie Spaß mit einem Kaninchen in der Familie haben. Wenn Ihr Kind laut oder sehr aktiv ist, zu Aggressivität tendiert oder öfter ermahnt werden muss, wird es Schwierigkeiten haben eine Freundschaft mit dem Kaninchen aufzubauen und Sie könnten das Tier als zusätzlichen Stress empfinden.

Andere Faktoren: Anzahl und Alter der Kinder

Es wird generell davon abgeraten in der Osterzeit Kaninchen zu verschenken. Sie sind auch nicht empfehlenswert für Kinder unter 7 Jahren. In ihrem natürlichen Überschwang, Übermut und ihrer Lautstärke sind Kinder diesen Alters gewöhnlich sehr stressig für die meisten Kaninchen. Kinder möchten gerne einen Gefährten zum halten und knuddeln; Kaninchen brauchen jemanden, der versteht dass sie lieber am Boden leben.

Die Richtlinien die hier beschrieben werden basieren auf Verhaltensweisen der Kinder in unterschiedlichen Altersstufen. Denken Sie daran dass es den meisten Kaninchen in einer Familie gut geht. Natürlich gibt es auch Unterschiede in der Eigenart von Kaninchen und Kindern. Das sind die Ausnahmen zu diesen Richtlinien. Das wichtigste ist die Einstellung und das Wissen der Erwachsenen (schauen Sie unter dem Abschnitt "Das Kaninchen wird Ihr Haustier sein").

  1. Ein Kind unter 7 Jahren sollte kein Kaninchen bekommen bevor es nicht beherrscht ruhig mit dem Tier umzugehen und Sie sich als informierter Erwachsener nicht ein zweites "Kleinkind" anschaffen wollen. Sie können es trotzdem tun, wenn Sie die Zeit und Geduld besitzen.

  2. Ein oder mehrere Kinder unter 7 Jahren sollten kein Kaninchen bekommen. Sie werden mit aktiven Kindern sehr beschäftigt sein, so dass Ihnen wahrscheinlich sehr wenig Zeit für die Versorgung eines Kaninchens bleibt.

  3. Ein Kind jünger & eines älter als 7 Jahre: Vielleicht. Ihre Zeit, die Persönlichkeit Ihrer Kinder und der durchschnittliche Aktivitäts-/Lärmpegel Ihres Haushalts sollten berücksichtigt werden. Wenn das jüngere Kind ein wilder Range ist, wird es für Sie und das Kaninchen schwierig glücklich miteinander zu leben, auch wenn das andere Kind ein ruhiger Typ ist.

  4. 1 oder mehrere älter als 7 Jahre: Vielleicht. Noch einmal: Ihre Zeit, die Persönlichkeit Ihrer Kinder und der durchschnittliche Aktivitäts-/Lärmpegel Ihres Haushalts sollten berücksichtigt werden. Wenn viele Freunde zu Besuch kommen und wieder gehen ist das Stress für Ihr Kaninchen. Ihre Kinder haben vielleicht noch andere Freizeitbeschäftigungen (Musikunterricht, Sport, etc.), da bleibt wenig Zeit für die Familie und das Kaninchen um sich richtig kennen zulernen.

  5. Eins jünger und 1 oder mehrere älter als 7 Jahre sollten am Besten kein Kaninchen bekommen. Schauen Sie unter c) und d). Ihr Haushalt ist wahrscheinlich zu hektisch und laut um eine Freundschaft mit einem Kaninchen aufzubauen. Ein Kaninchen zu versorgen wird dann eine zusätzliche Aufgabe für die Erwachsenen sein.

  6. zwei oder mehrere jünger & eins oder mehrere älter als 7 Jahre sollten kein Kaninchen bekommen. Vergleichen Sie Abschnitt b) - e).

  7. Ein Kind älter als 7 Jahre: Wenn Sie bereit sind, die Verantwortung für das Kaninchen zu übernehmen und Ihr Kind ein ruhiger Typ ist oder die Verhaltensregeln für den Umgang mit dem Tier einhalten kann, werden Sie und das Kaninchen wahrscheinlich Spaß am gemeinsamen Leben haben. Wenn Ihr Kind laut und aktiv ist und sich nicht an gewisse Regeln hält, wird ein Kaninchen nur Ihren Stressfaktor erhöhen.

Andere Faktoren: Geld

Wie jedes andere Haustier bedeuten Kaninchen über längere Zeit eine Verpflichtung in Bezug auf Unterkunft, Futter, und medizinische Versorgung für Ihr natürliches Leben. Die größte Anschaffung wird der Käfig sein (70 DM und mehr) und eine Kastration (50 DM - 100 DM) falls das nicht vor der Anschaffung gemacht wurde. Kaninchen brauchen keine jährliche Spritze aber vielleicht müssen Sie ab und zu den Tierarzt aufsuchen, wenn es krank ist. Sie brauchen Vorräte von Streu, Pellets, frischem Gemüse und Heu.

Andere Faktoren: Platz

Kaninchen sollten wegen der Gesundheit, Sicherheit und sozialem Kontakt im Haus gehalten werden. Sie werden mindestens Platz für einen 80 cm x 80 cm oder 60 cm x 90 cm Käfig brauchen. Der Käfig sollte nicht in der Nähe von Fernseher, Stereoanlagen oder anderen Lärmquellen stehen, aber nicht völlig isoliert von Menschen. Überprüfen Sie welcher Platz für den täglichen Auslauf am einfachsten Kaninchensicher gemacht werden kann.

Allergien

Wenn irgend jemand in Ihrer Familie Allergien hat, sollten Sie erst testen, ob es Kaninchenallergien sein könnten bevor Sie sich ein Tier anschaffen.

Ein neues Baby im Haus?

Wenn ein Baby erwartet wird oder gerade geboren wurde wird Ihr Kaninchen wahrscheinlich eine Weile etwas weniger Aufmerksamkeit bekommen, aber keiner von Ihnen muss darunter leiden. Sie werden keine Zeit für ausgiebiges Schmusen und Spielen mit dem Kaninchen haben, aber Hauptsache die tägliche Pflege des Tieres wird nicht vernachlässigt. Die tägliche Schmusezeit mit dem Kaninchen kann erholsam sein wenn das Baby schläft. Das Kaninchen wird sich anpassen! Ihr Kaninchen wird bei Ihnen glücklicher sein als wenn es weggegeben würde und sich an ein neues zuhause gewöhnen müsste. Überfüllte Tierheime und Hilfsorganisationen mit Hunden, Katzen und auch Kaninchen erinnern ständig daran wie schwierig es ist Menschen zu finden die einem Tier lebenslänglich ein gutes zuhause geben wollen. Viele Menschen sind begeistert wenn sie ein neues Tier anschaffen, aber wenn der Alltag mit der täglichen Routine der Pflichten für das Tier einkehrt, finden sich viele Tiere wegen der Bequemlichkeit des Besitzers ausgesetzt auf der Straße wieder.

Denken Sie daran!-Wenn das Baby älter wird bekommt das Kaninchen mehr Aufmerksamkeit von Ihrem Kind (und Ihnen) was von Vorteil sein kann, wenn Sie ihm beibringen, wie es mit dem Kaninchen umgehen muß.

Kinder zum respektvollen Umgang mit Kaninchen erziehen

Egal ob Sie ein Baby in das Heim des Kaninchens gebracht haben oder ein Kaninchen in das Heim des Kindes, es ist wichtig daran zu denken:
  • Lernen Sie über das Verhalten und die Sprache des Kaninchens damit Sie seine Gefühle deuten können wenn es mit Ihrem Kind zusammen ist.
  • Wählen Sie eine ruhige Phase Ihres Kindes um gemeinsam mit dem Kaninchen zu spielen und Ihrem Kind den Umgang mit ihm zu lehren.
  • Seien Sie der Vermittler zwischen Ihrem Kind und dem Kaninchen. Versuchen Sie falsches Verhalten Ihres Kindes vorauszusehen und zu verhüten in dem Sie Ihm immer wieder zeigen, wie es sich richtig verhält.
  • Versuchen Sie nicht in ein Schema zu fallen indem Sie Ihrem Kind immer wieder sagen "Tu dies nicht.." und "Stop..." Wenn Ihr Kind sich falsch verhält, sprechen Sie mit ihm und zeigen Sie wie es richtig ist. Bieten Sie eine Auswahl für das Verhalten an und fragen Sie "Was könntest du tun...?". Sonst sieht Ihr Kind das Kaninchen als ständige Quelle für Ärger an.
  • Halten Sie das Kind eine Weile von dem Kaninchen weg, wenn es ein Verhalten das dem Kaninchen schaden könnte, nicht ändern will.
  • Stellen Sie den Käfig aus der Reichweite des Kindes damit das Kaninchen eine "sichere Zone" hat. Bringen Sie Kinderschutzgitter in Türdurchgängen an und/oder stellen Sie den Käfig mit der Tür zur Wand, so dass zwar das Kaninchen hineinspringen, aber das Kind nicht dran kommen kann.
  • Bringen Sie das Kaninchen in einen abgeschlossenen Raum wenn viele Freunde kommen oder Parties stattfinden. Oft ist es besser, wenn die Gäste nicht wissen, dass ein Kaninchen da ist. --Vermeiden Sie, dass in der ersten Zeit viele Kinder kommen um das neue Kaninchen zu sehen.
  • Zeigen Sie immer nur 1 oder 2 Freunden wo das Kaninchen lebt und wie man mit ihm umgeht. Bleiben Sie während der Besuche dabei.

Was kann man in verschiedenen Altersstufen tun

Sitzende/Krabbelnde Babies (6-12 Monate)
Beginnen Sie dem Kind beizubringen, dass das Kaninchen respektiert und vorsichtig behandelt werden muss.

KANINCHENREGEL NR l: Vorsichtiges Streicheln. Sitzen Sie auf dem Boden mit dem Kind auf Ihrem Schoß während Sie das Kaninchen streicheln und mit ihm reden. Führen Sie die Hand des Kindes über den Kopf, die Ohren und den Rücken des Kaninchens. Um das rupfen am Fell zu vermeiden, halten sie die Hand flach oder lassen Sie das Kind mit dem Handrücken streicheln. Tun Sie das regelmässig, aber nicht länger als 5 Minuten auf einmal.

KANINCHENREGEL NR 2: Lassen Sie das Kaninchen in Ruhe wenn es weghüpft oder in seinen Käfig springt. Erklären Sie Ihrem Kind die Körpersprache des Tieres ("Oh, es möchte nicht mehr gestreichelt werden. Es möchte etwas fressen oder ein Nickerchen machen.) Verhindern Sie, dass das Kaninchen gejagt wird oder auf seinen Käfig geklopft wird in dem Sie erklären: "Wenn du es jagst, bekommt es Angst vor dir." oder "Wenn du auf seinen Käfig klopfst bekommt es Angst." Beobachten Sie Ihr Kind sorgfältig und erklären Sie in dem Moment in dem es aussieht, als wenn Ihr Kind irgend etwas Böses im Schilde führt. Erklärungen wirken in diesem Alter am besten, wenn man sie vorsorglich abgibt.

KANINCHENREGEL NR 3: Fasse keine Exkremente des Kaninchens an. Erklären Sie dem Kind dass die Toilettenkiste und der Kot der manchmal am Boden liegt "Schmutz" sind. Sie haben kein Problem damit den getrockneten Kot mit Ihren Händen aufzuheben, aber Sie stecken nicht die Finger in den Mund! Sie werden Ihre Gewohnheiten für eine Weile ändern müssen um diese Regel zu lehren.

Kleinkinder (1-2 Jahre)
Setzen Sie das lehren der KANINCHENREGELN NR 1-3 fort und nehmen Sie NR 4 dazu. Trotzdem können Kleinkinder dem Kaninchen unabsichtlich Schmerzen zufügen. Sie müssen ständig beaufsichtigt und immer wieder an die Verhaltensregeln erinnert werden. Sehen Sie unten weitere Regeln.

Weil Kleinkinder ihre Bewegungen noch nicht richtig koordinieren können, kann es passieren, dass sie dem Tier in die Augen fassen. Bestehen Sie darauf, dass das Tier gemeinsam oder mit dem Handrücken gestreichelt wird.

Beobachten Sie ganz genau, wenn das Kind mit dem Kaninchen zusammen ist. Kindern in diesem Alter fällt es besonders schwer, ein Kaninchen das davon hüpft nicht zu verfolgen. Wenn es das Tier jagt, wird dieses lernen Angst vor ihm zu haben. Erklären Sie am Ende der Streichel- oder Spielzeit "Nun hat es genug." und lenken Sie das Kind mit anderen Aktivitäten ab.

Kinder die an der Sauberkeitserziehzung interessiert sind verstehen "das ist der Platz wo das Kaninchen Pipi macht".

KANINCHENREGEL NR #4:Wir streicheln das Kaninchen, nehmen es aber nicht hoch. Erklären Sie, dass das Kaninchen Angst hat, wenn es hochgenommen wird und dass Kind und Kaninchen verletzt werden könnten. Erklären Sie dass Mama oder Papa das Kaninchen hochnehmen dürfen, wenn es Hilfe braucht.

Erklären Sie die Kaninchensprache und das Verhalten: "Hörst du das Zähnemahlen? Es mag gestreichelt werden. Sieh wie es den Ball wirft. Es will spielen." Wenn das Kind gekratzt wird, erklären Sie ihm dass es das Kaninchen erschreckt oder ihm weh getan hat und zeigen Sie ihm, wie man es besser macht. Verlegen Sie laute Spiele in einen anderen Raum ("Schau das Kaninchen mag den Lärm nicht.")

Kleinkinder geben dem Kaninchen gerne etwas von ihrem Essen ab, passen Sie deshalb auf, dass es nur geeignetes Futter in kleinen Mengen bekommt. Es sollte nicht mit Cornflakes oder Crackern vollgestopft werden. Kinder möchten auch beim Füttern helfen, Futter in die Schüssel geben, Gemüse und Heu zum Kaninchen bringen.

Ein bis sieben Jahre alt
Wenn ein 2-jähriges Kind mit einem Kaninchen aufgewachsen ist, hat es schon ein wenig Einfühlungsvermögen und Kenntnis über Kaninchen. Lehren Sie immer wieder die KANINCHENREGELN 1-4. Geben Sie ein gutes Beispiel anstatt immer "Nein" zu sagen; Ihr Kind wird das meiste von Ihren Beispielen lernen. Wenn es Interesse hat, darf es beim Füttern helfen und unter Ihrer Beobachtung mit dem Tier spielen.

Ältere Kinder
Lehren Sie weiterhin KANINCHENREGELN 1 bis 4. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Ihr Kind baut eine Freundschaft mit dem Kaninchen auf, wenn es z.B. mit ihm am Boden sitzt und Hausaufgaben macht, zeichnet, liest oder Fernseh schaut. Das Kaninchen wird womöglich kommen um beschäftigt oder gestreichelt zu werden. Ältere Kinder haben eine Menge anderer Interessen und das Interesse am Kaninchen wird kommen und gehen. Die Verantwortung für die Pflege des Kaninchens wird bei Ihnen liegen, aber Ihr Kind kann beim Füttern und Pflegen helfen.

Auswahl des Kaninchens

Kaninchen haben verschiedene Persönlichkeiten, deswegen ist es schwierig allgemeine Empfehlungen für ein Tier zu geben. Generell sind mittlere bis große Tiere besser für Kinder geeignet. Die Kinder haben mehr Respekt vor Ihnen und sie sind leichter zu streicheln, weil sie einen größeren Kopf haben. Zwergkaninchen sind meist leicht erregbar, energisch und aggressiv. Babykaninchen sind sehr aktiv, oft sehr schnell und knabbern alles an was sie sehen. Erwachsene Kaninchen sind leichter zu erziehen und stubenrein zu bekommen, besonders die Männchen wenn sie kastriert sind. Sie haben eine bessere Vorstellung von der Persönlichkeit eines Kaninchens, wenn es erwachsen und kastriert ist.

Nehmen Sie ein Kaninchen vom Tierschutzverein oder örtlichen Tierheimen. Das hat sehr viele Vorteile und Sie helfen die Kaninchenübervölkerung zu bekämpfen. Tierheime schläfern jedes Jahr hunderte von unerwünschten Kaninchen ein, viele jünger als ein Jahr. Viele sterben aus Vernachlässigung bevor sie überhaupt in ein Tierheim kommen. Sie können einem der vielen unerwünschten Kaninchen eine zweite Chance in einem liebevollen zuhause geben. Damit entmutigen Sie Züchter die nur wegen des Profits züchten.

Verantwortung lehren: Etwas zum Nachdenken

Viele Eltern sagen sie möchten ein Kaninchen für ihr Kind, damit es lernt Verantwortung zu übernehmen. Gewöhnlich verliert das Kind das Interesse (ganz davon zu schweigen, dass es nicht bereit ist für die tägliche Pflege zu sorgen) und das Kaninchen leidet. Im besten Fall lernt das Kind sich schuldig zu fühlen, weil das Kaninchen wegen Vernachlässigung leidet. Im schlimmsten Fall lernt es das Kaninchen für die Vorwürfe der Eltern verantwortlich zu machen. Oft wird das Kaninchen weg gegeben weil "du dich nicht darum gekümmert hast". Das Kind lernt, dass man Leben "wegwerfen" kann und wenn man nur lange genug wartet, wird dir einer die Verantwortung abnehmen.

Deswegen lassen Sie Ihr Kind bei der Pflege helfen, aber bestehen Sie nicht darauf. Wenn das Kind Interesse hat, ermutigen Sie es; wenn es gelangweilt ist, lassen Sie es etwas anderes tun und sorgen Sie weiter für das Tier. Das Kind lernt das meiste indem es Sie beobachtet-Ihre Taten, der Ton Ihrer Stimme wenn Sie mit dem Kaninchen sprechen und Ihre Einstellung. Von all diesen Dingen lernt es etwas über Verantwortung- das geduldige Warten, treusorgend zu sein, die freudige Würdigung und Akzeptans eines Lebewesens für das was es ist, nicht das was es gerne sein möchte.

"Es ist nicht einfach junge Menschen und Tiere zu erziehen, aber Eltern können bessere Lösungen finden als ein Tier aus Bequemlichkeit wegzuwerfen. Die Hauptsache ist mit dem Kind zu reden. "Das ist lebendig. Das ist wertvoll. Du darfst es nicht wegwerfen." - Marinell Harriman, Die Wichtigkeit von Beständigkeit


Diese Information basiert auf Material der House Rabbit Society und den Erfahrungen der Authorin. Zusätzlich zu ihrer 12-jährigen Arbeit als Lehrerin mit über 1200 Grundschülern, lebt die Authorin seit 1988 mit Kaninchen und 1992 kam ihr Baby Emily zu dem 2-jährigen Kaninchen Gracie. Die 3-jährige Emily lebt jetzt mit den Kaninchen Gracie & Jessie (& Katze Benny). Sie hat schon sehr viel Wissen und Verantwortung für die Tiere, mehr als in ihrem Alter entsprechend.

Section 19: Kaninchen und Kinder
Author: Carolyn Mixon

Andere Berichte
Kaninchen und Tageskinder
House Rabbit Society Children's Education Program


House Rabbit Society is a nonprofit rescue and education group.
We welcome your feedback and appreciate your donations. Please join today!